Rückblick und Ausblick

2018 war ein gutes Jahr für den Andreaschor. Neben den wunderbaren Aufführungen des Brahms-Requiems in St. Malo und Düsseldorf, haben wir traditionsgemäß die großen christlichen Feiertage in unserer Heimatkirche St. Andreas musikalisch untermalen dürfen.

Am 25.11. sangen wir am selben Ort das Fauré-Requiem anlässlich des 5. Todestags unseres Gründers und langjährigen Chorleiters Ulrich Brall. Wir danken noch einmal allen Besuchern, die die Kirche pickepackevoll werden ließen und sich gemeinsam mit uns an vergangene Zeiten erinnerten.

Wir richten den Blick aber natürlich weiterhin nach vorne und da waren die Kooperationskonzerte mit dem neu formierten Schulchor des Görres-Gymnasiums im Hotel Intercontinental und in der Aula der Schule ein schönes Erlebnis. Gemeinsam mit den Kindern sangen wir zum Advent und in der Aula wurde der Kooperationsvertrag zwischen Andreaschor und Görres-Gymnasium feierlich unterzeichnet. Damit besteht die traditionelle Kooperation zwischen Gemeinde- und Schulchor nach kurzer Unterbrechung auch in Zukunft fort.

Zwei Gelegenheiten gibt es in diesem Kalenderjahr noch, den Andreaschor zu Gehör zu bekommen. Wie in jedem Jahr werden wir die Christmette am Heiligen Abend und das Hochamt am 1. Weihnachtsfeiertag musikalisch gestalten. Wir freuen uns auf zahlreiche altbekannte und neue Gesichter im Publikum.

Das Jahr 2019 wirft seine Schatten aber auch schon spürbar voraus: ab dem Januar werden wir uns der Einstudierung von Joseph Haydns “Die Schöpfung” widmen und dieses Werk in St. Malo und beim Düsseldorf Festival aufführen. Wir freuen uns über neue MitsängerInnen.

Es war wunderbar!

Die Chorsaison 2017/18 hat mit den beiden Konzerten im Rahmen des “Düsseldorf Festival” ihr rauschendes Ende gefunden. Zwei wunderbare Aufführungen des Deutschen Requiems in der vollbesetzten Andreaskirche liegen hinter uns.

Unserer besonderer Dank soll an dieser Stelle unserem Chorleiter Martin Fratz gelten, der viele Monate harter, zuweilen auch ermüdender Arbeit in uns investiert hat und einmal mehr eine großartige Leistung aus uns herausgekitzelt hat.

46841a2b-fdca-49b7-acf0-f0d88c0da98e.JPG

Nun richten sich die Blicke in die Zukunft und auf die neue Chorsaison. Zunächst widmen wir uns der Einstudierung des Fauré-Requiems, das am 25.11. anlässlich des 5. Todestags von Ulrich Brall in St. Andreas zur Aufführung kommen soll (16 Uhr, Eintritt frei). Anschließend folgt die Weihnachtszeit mit der musikalischen Gestaltung des Patroziniums, der Christmette und des Hochamts am 1. Weihnachtstag. Bei letzterem soll die Mariazeller Messe von Haydn erklingen.

Für St. Malo und “Düsseldorf Festival” 2019 werden wir uns dann mit der Schöpfung von Joseph Haydn auseinandersetzen. Die Vorfreude ist groß, auf ein Neues!

Doppelter Brahms in der Andreaskirche

Zum 28. Mal wird der Andreaschor in dieser Woche am “Düsseldorf Festival” bzw. dessen Vorgänger dem “Altstadtherbst” teilnehmen. Wie es Tradition ist, werden zwei Konzerte in unserer Heimat, der Andreaskirche stattfinden. Die Termine sind:

  1. Donnerstag, 13.09., 19:30 Uhr

  2. Freitag, 14.09., 19:30 Uhr

Zur Aufführung kommt, wie bereits im August in St. Malo, das Deutsche Requiem von Johannes Brahms.

Unterstützt werden wir dabei wie immer von Musikern aus namhaften Sinfonieorchestern der Region. Als Solisten freuen wir uns auf Anke Krabbe (Sopran) und Sebastià Peris i Marco (Bariton).

Vorhandene Restkarten können bequem über den Online-Shop des “Düsseldorf Festival” bezogen werden.

1978 - 2018: 40 Jahre St. Malo

Als Ulrich Brall Ende der 1970er-Jahre nach St. Malo reiste, ahnte er wohl nicht, dass er in Kürze eine Tradition begründen würde, die mindestens bis ins Jahr 2018 reichen würde.

Am 09. August feierte der Andreaschor sein 40. Jubiläum in St. Malo. Es war nun schon die fünfte Bretagne-Reise unter der Leitung unseres fantastischen Chorleiters Martin Fratz.

PHOTO-2018-08-21-12-45-58.jpg

Im Konzert wurde das Deutsche Requiem von Johannes Brahms zur Aufführung gebracht. Ein magischer Abend in der voll besetzten Kathedrale. Es war wie jedes Jahr eine wunderbare Zeit in unserer zweiten Heimat und der Dank gilt allen Fahrtteilnehmern, dem Orchester, den Solisten und unseren französischen Freunden.

Große Freude nach getaner Arbeit

Große Freude nach getaner Arbeit

Nun richten sich unsere Augen auf die beiden Konzerte im Rahmen des Düsseldorf Festival in der Andreaskirche.